SACHEINLAGE

Als Sacheinlage bezeichnet man die Einbringung von Sachen bei der Gründung einer Kapitalgesellschaft (AGGmbH). Als Sacheinlage können z.B. Maschinen, Gebäude oder Grundstücke eingebracht werden.

Für die Einbringung von Sacheinlagen müssen gemäss Obligationenrecht (OR Art. 628 + Art. 634) bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Vermögenswert muss handelsrechtlich aktivierbar sein;

  • er ist übertragbar;

  • er steht nach der Gründung oder der Kapitalerhöhung der Gesellschaft zur Verfügung und

  • im Krisenfall ist der Gegenstand verwertbar.

zur Übersicht >>